Nach der Befreiung

Donnerstag, April 06, 2017 19:00 - 21:00
Diese Veranstaltung wiederholt sich nicht

Dokumente aus der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek – Niedersächsische Landesbibliothek Hannover

Ausstellungseröffnung - Vortrag: Dr. Thomas Rahe, Gedenkstätte Bergen-Belsen


Nach der Befreiung lebten zahlreiche jüdische Überlebende des Holocaust noch jahrelang in sogenannten Displaced Persons Camps (DP-Camps). Gegen das Vergessen und zum unmittelbaren Gebrauch druckten sie hier Augenzeugenberichte, Zeitungen, Ausbildungsmaterialien und religiöse Schriften. Die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (GWLB) sammelt diese einzigartigen Schriften für die Erforschung und Bewahrung. Anlässlich eines Ankaufs einer kostbaren Sammlung stellen die GWLB und die Villa Seligmann die Kostbarkeiten dieser Geschichte der Buchkultur aus und betten sie in ihren Kontext ein Das DP-Camp Bergen Belsen war das größte Camp der britischen Zone. Viele der in der Ausstellung gezeigten Dokumente stammen aus Bergen-Belsen und spiegeln das Leben der Bewohner ebenso wider wie die erste Aufarbeitung der Vernichtung und den Verlust von Familienmitgliedern und Freunden, an die in vielen Schriften erinnert wird. Zur Ausstellungseröffnung spricht Dr. Thomas Rahe, wissenschaftlicher Leiter der Gedenkstätte Bergen-Belsen, über das Leben der „She‘erit Hapleita“, des „Restes der
Überlebenden“, wie sich jüdische Displaced Persons selbst nennen.

Celler Synagoge, Im Kreise 24
Die Ausstellung läuft vom 7. April bis 28. Mai 2017

Stadtarchiv Celle in Kooperation mit der Gedenkstätte Bergen-Belsen, der Jüdischen Gemeinde Celle e.V. und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Celle e.V.

Reformierte Reformatoren und ihr Verhältnis zum Judentum

Donnerstag, April 27, 2017 19:00 - 21:00
Diese Veranstaltung wiederholt sich nicht

Referent: Dr. Achim Detmers, Generalsekretär des Reformierten Bundes, Hannover

Celler Synagoge, Im Kreise 24

Über das Verhältnis des Reformators Martin Luthers zu den Juden wird aktuell viel berichtet. Doch wie verhielten sich die reformierten Reformatoren Huldrych Zwingli und Heinrich Bullinger (Zürich), Johannes Calvin (Genf) und andere zum Judentum? Darüber informiert der Generalsekretär des Reformierten Bundes Dr. Achim Detmers aus Hannover in seinem Vortrag „Reformierte Reformatoren und ihr Verhältnis zum Judentum“. Die Bandbreite reformatorischer Äußerungen reicht von einem Plädoyer für einen freundlichen Umgang mit den Juden bis zu scharfen antijüdischen Maßnahmen. Heinrich Bullinger verurteilte beispielsweise den „mörderischen Hass“, mit dem Luther „die hebräischen
Kommentatoren“ angriff, und sah mit seinem „unbändigen Wüten“ auch „die Glaubwürdigkeit und das ehrwürdige Ansehen der biblischen Schriften“ angetastet.

Veranstalter: Stadtarchiv Celle und Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Celle in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich- Jüdische Zusammenarbeit Celle e.V. und der Jüdischen Gemeinde Celle e.V.

Der NSU im gesamtgesellschaftlichen Kontext einer rassistischen Normalität in Deutschland

Mittwoch, Mai 03, 2017 19:00 - 21:00
Diese Veranstaltung wiederholt sich nicht

Referentin: Karima Popal-Azarati

Kreuzkirche

Bevor die Flamme erlischt

Donnerstag, Mai 04, 2017 19:00 - 21:00
Diese Veranstaltung wiederholt sich nicht

Einblicke in aktuelle Forschungstätigkeiten zur Musik der Romaniotischen Juden in Griechenland

Referentin: Prof. Dr. Sarah Ross, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

Die romaniotischen Juden sind eine Gruppe mit eigenen kulturellen Merkmalen, die seit mehr als 2000 Jahren in Griechenland und den benachbarten Regionen leben. Ihr Name ist von „Romanioi“ abgeleitet, dem Namen eines alten Volkes des byzantinischen Reiches. Historisch und kulturell unterscheiden sie sich von den einst zahlenmäßig überlegenen Sepharden, die 1492 nach Griechenland kamen. Während des Holocausts wurde die Mehrheit der jüdischen Bevölkerung Griechenlands ermordet, die wenigen Überlebenden emigrierten größtenteils nach Israel und in die USA. Mit der Zerstörung der jüdischen Gemeinden in Griechenland ist auch ein Großteil der musikalischen Traditionen der romaniotischen Juden verschwunden. Der Vortrag berichtet von aktuellen Forschungstätigkeiten am Europäischen Zentrum für Jüdische Musik, in deren Rahmen die verbleibenden Erinnerungen an die Musik der Romanioten dokumentiert und bewahrt werden sollen.

Celler Synagoge, Im Kreise 24

Veranstalter: Stadtarchiv Celle in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Celle e.V. und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Celle e.V.

Clubfahrt des ACE zur Gedenkstätte Esterwegen

Donnerstag, Juni 08, 2017 7:15 - 19:15
Diese Veranstaltung wiederholt sich nicht

Die 15 Emslandlager waren in den Jahren von 1933 bis 1945 und darüber hinaus  zum Teil als Konzentrationslager, als Straflager, als Kriegsgefangenenlager und  danach noch als DP-Camp verwendet worden.  Der „Auto Club Europa e.V.“ (ACE) Kreis Südheide veranstaltet am 8. Juni 2017  dorthin seine „Clubfahrt“. Abfahrt in Celle ist um 7:15 Uhr auf dem Schützenplatz . Das Programm vor Ort: 10:15 Uhr Begräbnisstätte Esterwegen, 10:45 Uhr Gedenkort Börgermoor, 12:15 Uhr Mittagessen – Wirtshaus am Zeitspeicher in Papenburg, 14:00 Uhr Führung in der Gedenkstätte Esterwegen mit Kurt Buck, 17:00 Uhr Rückfahrt. Die Teilnehme ist offen auch für Nicht-Mitglieder.
Der Teilnahmebeitrag beträgt 20 Euro für die Busfahrt, inkl. Mittagessen und Beitrag für die Führung.  Die Kosten für die Fahrt werden größtenteils von verschiedenen Abgeordneten des Bundestages, der SPD,  der Partei DIE LINKE sowie des AWO OV Hannover Mitte-Süd getragen.
Anmeldung: ACE-Kreis Südheide | Klaus Meier | Rehbockstr. 3 | 29225 Celle  - Telefon: 05141 46822 oder 0170 3260618 | Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Grenzen des rechten Aufstands

Donnerstag, Juni 08, 2017 19:00 - 21:00
Diese Veranstaltung wiederholt sich nicht

Referent: Hajo Funke

Kunst & Bühne

Bürgerliche Scharfmacher - Deutschlands neue Mitte von AfD bis Pegida

Mittwoch, August 09, 2017 19:00 - 21:00
Diese Veranstaltung wiederholt sich nicht

Referent: Andreas Speit

Urbanus-Rhegius-Haus, Kaminzimmer

Das Ende der Willkommenskultur

Mittwoch, September 13, 2017 19:00 - 21:00
Diese Veranstaltung wiederholt sich nicht

referentin: Ruth Ditlmann

Kreuzkirche

NSU-Prozess – Rückblick

Freitag, November 10, 2017 19:00 - 21:00
Diese Veranstaltung wiederholt sich nicht

Referent: Yavuz Narin

Urbanus-Rhegius-Haus, Kaminzimmer